Die Firmung

Das Wort Firmung ist der lateinischen Sprache entnommen und bedeutet soviel wie "Bekräftigung / Stärkung". Beide Übersetzungs­möglichkeiten geben wieder, um was es bei diesem Sakrament geht: Die Firmung ist gewissermaßen die Fortsetzung der Taufe: in ihr bekräftigt der/die als Säugling getaufte, nun religions­mündig gewordene Jugendliche in freier Entscheidung das "Ja" zu einem Leben in der Nachfolge Christi, das die Eltern stellvertretend für ihn / sie in der Taufe gegeben haben. Der zweite Aspekt der Firmung, die Stärkung bezieht sich auf das Wirken des Geistes Gottes. In der Firmung feiern wir die Zusage Gottes, uns durch den Heiligen Geist dabei zu helfen und darin zu bestärken, als Christ und Christin in Kirche und Welt zu leben und zu wirken.

Die Jugendlichen werden i.d.R. nach den Sommerfereien von der Pfarrei angeschrieben und erhalten weitere Informationen. Die Anmedlung erfolgt vor den Herbstferien. Auf die Firmung werden die Jugendlichen in einem Glaubenskurs vorbereitet, der i.d.R. nach den Herbstferien beginnt. Ziel dieses Kurses ist es, dass sie am Ende des Glaubenskurses eigenverantwortlich für sich die Entscheidung treffen, wie sie zu ihrem Glauben stehen und ob die Zugehörigkeit zur Gemeinde durch den Empfang der Firmung deutlich werden soll oder nicht. Darüber hinaus möchten wir darauf hinweisen, dass es immer möglich ist, sich zu einem späteren Zeitpunkt firmen zu lassen! Mindestalter zum Empfang ist 15 Jahre.